Facharztpraxis für Neurologie und Verkehrsmedizinische Begutachtung

 Dr. med. Mark M. Mielczarek

Papenstieg 8, 38100 Braunschweig
Tel.: 0531 - 61 49 69 84
Fax: 0531 - 61 49 69 85

Sprechzeiten nach Terminvereinbarung
Mo. / Di. / Do.   08:00 - 16:00 Uhr
Mi. / Fr.   08:00 - 13:00 Uhr


Unser Ziel: Tierversuchsfrei (Cruelty-free)

Im Rahmen einer Gruppenmitgliedschaft unterstützt die Facharztpraxis für Neurologie und Verkehrsmedizinische Begutachtung Dr. med. Mark M. Mielczarek mit dem gesamten Praxisteam das Bestreben des Ärzte gegen Tierversuche e.V. um die Abschaffung aller Tierversuche und die verstärkte Förderung der tierversuchsfreien Forschung im Interesse von Mensch und Tier.


Notwendiger Verzicht auf Tierversuche in der Medizinforschung und Alternativen

Die Diskussion über Tierversuche in der Medizinforschung ist von ethischen und wissenschaftlichen Überlegungen geprägt. In den letzten Jahren hat sich zunehmend die Erkenntnis durchgesetzt, dass wir Alternativen zu Tierversuchen finden müssen, um medizinische Fortschritte voranzutreiben und gleichzeitig das Wohlergehen von Tieren zu schützen.

Ethisch betrachtet ist es unbestreitbar, dass Tiere ein Recht auf ein Leben ohne Schmerz und Leid haben. Tierversuche verursachen allerdings unvorstellbares Leid und können nicht mit den Bedürfnissen und Rechten von Tieren vereinbart werden. Die Suche nach Alternativen ist daher nicht nur ein wissenschaftlicher, sondern auch ein moralischer Anspruch.

Wissenschaftlich gesehen gibt es mittlerweile eine Vielzahl innovativer Techniken, die Tierversuche ersetzen können. Zu den vielversprechenden Alternativen gehören die Verwendung von Zellkulturen, computergestützte Modelle und mikrobiologische Tests. Diese Methoden ermöglichen es, komplexe biologische Prozesse zu studieren und medizinische Substanzen zu testen unter Verzicht auf Tierversuche.

Ein weiterer Aspekt, der für den Verzicht auf Tierversuche spricht, ist die Tatsache, dass deren Ergebnisse nicht immer auf den Menschen übertragbar sind. Die biologischen Unterschiede zwischen Tierarten und dem Menschen sind häufig zu groß, um verlässliche Rückschlüsse auf die menschliche Physiologie und Pathologie zu ziehen. Alternativen, die auf menschlichen Zellen und Geweben basieren, bieten hingegen eine direktere Relevanz für die humanmedizinische Forschung.

Neben den ethischen und wissenschaftlichen Gründen spricht auch die technologische Entwicklung für den Verzicht auf Tierversuche. Moderne bildgebende Verfahren, genetische Analysen und Simulationstechniken ermöglichen es, den menschlichen Körper besser zu verstehen und Krankheiten zu erforschen, ein schädigender Rückgriff auf Tiere ist hierdurch vermeidbar.

Wichtige Schritte in Richtung des Verzichts auf Tierversuche sind die Förderung des freien Zugangs zu wissenschaftlichen Datenbanken und die Zusammenarbeit zwischen Forschungseinrichtungen. Der Austausch von Informationen und Erkenntnissen trägt dazu bei, bestehende Alternativen zu verbessern und neue Methoden zu entwickeln, die den Bedürfnissen der medizinischen Forschung gerecht werden.
In der Praxis haben bereits einige Länder und Institutionen Maßnahmen ergriffen, um den Einsatz von Tierversuchen zu reduzieren. Förderprogramme und Preise werden ausgeschrieben, um neuartige Methoden und Technologien zu unterstützen, die die Notwendigkeit von Tierversuchen ersetzen.

Abschließend lässt sich feststellen, dass der notwendige Verzicht auf Tierversuche in der Medizinforschung ein ethisches Gebot ist, das mit wissenschaftlichen und technologischen Fortschritten einhergeht. Die Entwicklung und Anwendung von Alternativen ermöglicht es uns, medizinische Fortschritte voranzutreiben und gleichzeitig das Wohl von Tieren zu schützen. Es liegt in unserer Verantwortung, diese Alternativen zu fördern und die Zukunft der medizinischen Forschung auf eine ethisch und wissenschaftlich fundierte Grundlage zu stellen. Der Weg zu einer tierversuchsfreien Medizin ist eine Herausforderung, aber auch eine moralische Verpflichtung, der wir uns nicht entziehen dürfen.